Soulsearch: Interview mit Thom Kirchberger

DURP - eZine from the progressive ocean

Interview


Soulsearch aus Österreich legten jüngst mit Gwynedd ein Album vor, das nicht nur durch überlange Doom-Metal-Songs zu überzeugen weiß, sondern auch mit einem interessanten lyrischen Konzept aufwartet. Renald Mienert unterhielt sich mit Thom Kirchberger,

Die Verwendung von deutschen und englischen Textpassagen ist recht selten. Ihr scheint großen Wert auf die Texte zu legen. Warum diese Sprachkombination?

Erstmal freut es mich das es Dir auffällt wieviel mir die Texte wert sind! Mir liegt schon viel daran das “Gwynedd” nicht allein auf den Unterhaltungswert reduziert wird, deswegen haben wir uns auch für ein Konzeptalbum entschieden. Auf der anderen Seite bin ich immer bemüht die Texte nicht all zu kopflastig zu verfassen, weshalb ich auch zu einigen Liedern Ergänzungen hinzugefügt habe, um dem Hörer nicht völlig auszuschließen. Die Sprachkombination von Englisch und Deutsch hat aber keinen großen Hintergrund, sondern ist rein praktisch. Englisch hat einfach ein angenehme Klangeigenschaft und im deutschen habe ich den größeren Wortschatz. Ich spreche deutsch, ich denke deutsch und ich träume deutsch, also singe ich auch deutsch...

Es ist natürlich zu simpel, aus der Verwendung bestimmter Wörter auf bestimmte politische Denkweisen zu schließen. Nun ist der Begriff “völkisch” in Deutschland ja ziemlich negativ belastet, das heißt, man könnte Euch schnell in die rechte politische Ecke einordnen...

Was auch schon des öfteren passiert ist. Aber ich muß wohl damit leben, wie ich mit unserer Vergangenheit leben muß, auch wenn ich mir die Schuld des Deutschen/Österreichischen Volkes nicht eintrichtern lasse. Und ich will auch gar niemanden mehr überzeugen das wir oder unsere Werke keinerlei faschistoiden Tendenzen aufweisen. Tatsache ist das “Gwynedd” ein keltisches Konzept beinhaltet, Tatsache ist das die Kelten ein germanischer Zweigstamm sind, Tatsache ist das beides von den Nazis zu Propaganda Zwecken mißbraucht wurde. Ich habe mich mit all den schwarz-mystischen Hintergründen, der Ariosophie und all diesen verpönten Themen auseinandergesetzt und wenn manch anderer dies auch getan hätte, würden Fragen nach unserer politischen Haltung hinfällig sein. Du hast wohl recht das die Deutschen sehr sensibel auf manche Begriffe reagieren, aber wir wollen es auch nicht jeden recht machen, denn Musik ohne Ecken und Kanten gibt es in der Hitparade zu genüge, oder?

Wer sind die Denker/Philosophen die Euch beeinflußt haben?

Ich möchte Dich jetzt nicht mit einer Liste mit obskuren Namen langweilen, denn nicht jeder große Denker der mich beeinflußt hat, ist auch ein bekannter Schriftsteller oder Philosoph. Es sind auch Freunde und Menschen die mir etwas bedeuten darunter. Ich will da jetzt kein großes Geheimnis daraus machen, aber es wäre wirklich langweilig.

Ihr nennt keine Namen der Bandmitglieder - die Band ist alles, das Individuum nichts. Ich weiß, wieder eine voreilige Interpretation...

Ha,ha, Renald...es ist echt unglaublich welche Zusammenhänge in völlig harmlose Geschichten interpretiert werden! Ausschlaggebend für die Nichtnennungen war das wir einem regen Besetzungswechsel ausgesetzt waren und sind. Deswegen wäre unsere Biographie sehr kompliziert zu lesen, mit all den Namen und Jahreszahlen hinter den Instrumenten. Die Vergangenheit hat einfach bewiesen das jeder Musiker ersetzbar ist, darum steht SOULSEARCH für sich und für Egotrips bleibt somit sehr wenig Freiraum. Wenn Du sagst, die Band sei alles, so ist das richtig. SOULSEARCH ist was es ist. Und wenn sich ein Musiker einer neuen Situation, wie zum Beispiel der Vertragsunterzeichnung, und der sich daraus ergebenden Zeit Intensität, nicht gewachsen sieht, muß er gehen. So jüngst geschehen mit unserem Bassisten. Aber ich glaube auch nicht das es für den Musikgenießer wirklich wichtig ist, wer was spielt und warum er geht. Wenn doch, so kann ich jeden mit der stärksten Besetzung die SOULSEARCH jemals hatte, beruhigen.

Haltet Ihr Metal für die beste musikalische Form eure textlichen Inhalte auszudrücken?

Ich denke schon, obwohl auf “Gwynedd” ein Ambient Stück und eine Dark Wave Nummer die selbe Aufgabe haben. Aber ich muß das jetzt etwas relativieren! Wir sind definitiv keine Prediger oder Weltverbesserer. Es liegt mir wirklich fern mit meinen Texten zu missionieren. Letztendlich sind wir Musiker und Geschichtenerzähler. Wir wollen unterhalten und zum denken anregen, wozu sich eben Metal hervorragend eignet. Er ist keinen kommerziellen Strömungen ausgeliefert, spiegelt das soziale Umfeld wider und ist sicher eine der vielfältigsten Musikarten überhaupt. Es gibt eine Menge Musik, die von Medien und Industrie groß gemacht wird, Metal wird von den Fans und den vielen Idealisten im Underground groß gemacht. Metal ist Rebellion und Freidenkertum, ich könnte mir keine andere Musik für SOULSEARCH vorstellen.

Viele Bands aus der Death/Black/Doom usw. Ecke gefallen sich in einer für meine Begriffe ziemlich primitiven Christenhasserei. Wie steht Ihr dazu?

Man muß sehr vorsichtig mit diesen Polarisierungen sein und ich glaube, daß viele dieser “antichristlichen” Gruppen in ihren eigenen Klischees ersticken werden, ehe sich auch nur ein Christ vom Kreuz abwendet. Kürzlich las ich ein Interview, in dem ein schwarzer Kämpfer seinen Haß gegen “Christen und andere Religionen wie Juden, Jehovas u.s.w.” zur Sprache brachte. Ich glaube, diese und ähnliche Sprüche sprechen Bände, mir wäre es einfach peinlich, über Dinge zu reden, von denen ich nicht die geringste Ahnung habe. Tatsächlich basieren speziell die christlichen Riten und Feste auf heidnischen Gebräuchen, man denke nur an Ostern, Weihnachten, Allerheiligen oder die Sonnenwende Feiern und das Maifest mit den Maibäumen. Was soll also dieses elitäre Aufbegehren. Ich kann mich auch mit vielen biblischen und vatikanischen Lehren nicht identifizieren, aber es wäre ausgesprochen ignorant, manche historischen Tatsachen anzuzweifeln. Ein schlauer Mann sagte einmal: “Tue was Du willst... Liebe ist das Gesetz” , und dieser Kerl war weder Christ noch Hippie! Was ich damit sagen will ist, daß dieses Thema viel zu komplex ist, um es auf ein stures Schwarz/Weiß Schema zu reduzieren.

Wie werdet Ihr in Eurer Heimat als Künstler akzeptiert?

Hier in Salzburg steht man uns eher skeptisch gegenüber, aus bereits angesprochenen Grund. Leute, die uns jahrelang kannten, unterstellten uns plötzlich rechtspopuläre Propaganda. Die Medienlandschaft im Alpenland ist bemitleidenswert und besticht in erster Linie durch Freunderlwirtschaft und Speichelleckerei - der Underground natürlich ausgenommen. Insofern sieht es eher traurig aus mit der künstlerischen Akzeptanz. Ihr in Deutschland wißt Eure Infrastruktur hoffentlich zu schätzen.

Wie kam der Kontakt zu Serenade - Records zustande?

Ach, das war ganz unspektakulär. Wir haben ihnen unser Material geschickt und eines Abends rief mich der Karsten von Serenades an und bot uns einen sehr anständigen Vertrag an. Ich bin sowohl zufrieden mit der Arbeit, als auch mit den netten Leuten die dahinter stehen.

Wenn sich jemand mit näher mit der Keltischen Mythologie auseinandersetzen möchte, was würdet Ihr ihm empfehlen?

Natürlich gibt es Unmengen an Literatur, aber es ist ratsam neuere Werke zu studieren, denn im Gebiet der Keltologie hat sich speziell in den letzten Jahren eine Menge getan. Außerdem existieren nur wenige Anhaltspunkte, die eine kompetente Forschung ermöglichen und somit gehen die einzelnen Arbeiten teilweise arg auseinander. Auf alle Fälle ist von dem ganzen esoterischen Schwachsinn Abstand zu halten! Des Weiteren gibt es einige Museen und eine Vielzahl an Schauplätzen, auch dazu gibt es Führer (z.B. Kultstätten in Deutschland ect.). Die Kelten waren von den Alpen bis rauf nach Irland vertreten, insofern für jeden erreichbar. Um einen wirklichen Eindruck von der keltischen Lebensart zu bekommen, empfehle ich eine Irland-Reise, ein unglaubliches Land - und erzkatholisch, ha,ha!

Wie sieht es mit Euren Live-Ambitionen aus? Gibt es eine Tour?

Wir haben immer wieder einzelne Konzerte, eins der letzten war im Dezember in Südtirol mit Samael. Eine Tour gibt es voraussichtlich im Februar mit Haggard und Cemetary Of Scream. Alle die uns Live sehen, werden uns sicher nicht so schnell vergessen, das kann ich versichern - Das ultimative Norikum Doom Metal Inferno! Ha!

Was haltet Ihr vom Rockgeschäft, wie es gegenwärtig existiert?

Natürlich ist alles auf kommerzielle Ausschlachtung gepolt. Das ist insofern traurig, wenn es zu lasten der musikalischen Kreativität geht. Um konkreter zu werden: Ich kann sogenannte musikalische Weiterentwicklungen von Bands wie Paradise Lost oder Tiamat nur sehr schwer nachvollziehen, gerade weil mich deren Frühwerke sehr beeindruckt haben. Und diese Entwicklung ist leider charakteristisch für das gegenwärtige Rockgeschäft. Es hört sich jetzt altklug an, aber ich glaube, daß der Metal erwachsen geworden ist. Neulich habe ich mir ein Slayer-Video von ihrer ersten “Hell awaits” Tour (Combat) angesehen und das war wirklich unglaublich welche Energie da rübergekommen ist. Alles war so neu und frisch! Ha, ha, ich bin ein Nostalgiker, ich weiß! Trotz allem ist Metal immer noch urwüchsig und unberechenbar und ich werde ihn bis zum Ende meiner Tage lieben. Eigentlich ein gutes Schlußwort, oder?




© Renald Mienert
DURP - eZine from the progressive ocean
http://www.durp.com/