Bob Catley: Unterwegs nach Mittelerde und zurück zu Magnum!

DURP - eZine from the progressive ocean

Interview

Auch auf Bob Catley trifft der Begriff Rocklegende wohl zu. Immerhin war er zwei Jahrzehnte der Frontmann der britischen Band Magnum. Nachdem diese sich auflöste, war dies für ihn noch lange kein Grund, seine musikalischen Aktivitäten einzuschränken eher im Gegenteil. "Middle Earth" ist das dritte Soloalbum des Künstlers, mit dem sich Renald Mienert unterhielt.

Bereits 1998 veröffentlichte Bob Catley mit "The Tower" sein erstes Soloalbum, ein Jahr später folgte "Legends" und jetzt steht "Middle Earth" in den Läden. Wie der Name des Albums ja vermuten lässt, haben wir es wieder einmal mit einem Werk zu tun, das auf Tolkiens Fantasy-Klassiker "Der Herr der Ringe" beruht. Tolkiens Werke um Mittelerde in der Regel natürlich "Der Herr der Ringe", aber auch "Silmarillion" - haben immer wieder Künstler zu musikalischen Umsetzungen inspiriert, wobei diese stilistisch völlig unterschiedlich sind Bo Hansen näherte sich dem Thema in den Siebzigern rein instrumental, Blind Guardian hingegen rasselten schwermetallisch mit den Schwertern.

Ich glaube, die Qualität der musikalische Umsetzung hängt nicht so sehr von dem gewählten Stil ab, sondern vielmehr davon, ob man sich dem Werk mit dem nötigen Respekt nähert was Gary und ich gemacht haben. Es wäre grundverkehrt, das Buch oder den Namen des Autoren nur zu verwenden, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Um das ganze Werk zu vertonen, hätten wir vermutlich auch drei Alben benötigt, unsere Version ist etwas kompakter. Wir haben uns auch dazu entschieden, die Songs nicht in der Reihenfolge auf die CD zu bringen, wie es nach dem Buch eigentlich hätte sein müssen, sondern haben die Reihenfolge nach musikalischen Aspekten gewählt.

Gary ist kein anderer als Gary Hughes, der Melodic Rock Fans vor allem durch seine Band TEN ein Begriff sein dürfte. Bereits seit dem Solodebüt mit "The Tower" arbeiten die beiden zusammen, wobei dieser nicht nur die Keyboards spielt, sondern auch als Songschreiber und Produzent fungiert. Auch seine Bandkollegen Vinny Burns an der Gitarre und Steve McKenna am Bass gehören zu den beteiligten Musikern, genauso wie Drummer Jon Cocksey von Dantes Fox.

Die Zusammenarbeit mit dem Team war wirklich sehr gut. Ich werde im Mai gemeinsam mit TEN touren, aber ich werde eine eigene Band dabei haben. Vielleicht werde ich dann auch mit diesen Musikern mein nächstes Soloalbum aufnehmen, wann immer das auch sein mag.

Darüber hinaus gibt es aber auch ein Wiederhören mit einer Sängerin, die vor allem Neo-Prog-Fans bestens bekannt sein dürfte: Tracy Hitchings, die unter anderem an den "Strangers On A Train" Alben mitwirkte und gegenwärtig die Frontfrau von Landmarq ist.

Tracy ist eine gute Freundin von mir, mit der ich bereits auf dem "Jabberwocky"-Album von Clive Nolan und Oliver Wakeman zusammen gearbeitet habe. Ich brauchte für den Song "Against The Wind", der die Schwierigkeiten der langen Reise der Helden der Geschichte beschreibt, ihre Kämpfe gegen die Naturgewalten, eine weibliche Stimme, da fiel meine Wahl auf sie.

Aber "Jabberwocky" und das aktuelle Soloalbum sind nicht die einzigen Konzeptplatten, da denen Bob in letzter Zeit mitgewirkt hat.

Ob Konzeptalbum oder nicht, das spielt für mich keine Rolle. Es besteht zwar ein Zusammenhang zwischen den einzelnen Songs, aber es sind eizelne Songs, und diese sind einfach gut das zählt für mich. Aber ich mag Konzeptalben, auf "Jabberwocky" war ich der Junge, der den Drachen tötet, und auch auf dem gerade erschienenen "Avantasia" von Tobias Sammet von Edguy bin ich mit dabei. Bei dem nächsten Projekt von Clive Nolan und Oliver Wakeman werde ich auch mit von der Partie sein, das Album wird "The Hound Of Baskeville" heißen.

Aber was viele Fans wahrscheinlich noch viel mehr erfreuen dürfte, dass er auch weiterhin mit Tony Clarkin an neuen Songs schreiben wird. Allerdings nicht für das mittlerweile ad acta gelegte gemeinsame Projekt Hard Rain, das ja ebenfalls zwei Alben veröffentlichte, sondern für ein neues Magnum Album!

Tony war der Initiator für die Reunion, und Tony war ja auch für den Split verantwortlich. Weißt Du, wir waren einfach zwanzig Jahre zusammen, und er wollte einfach mal etwas anderes machen, mit anderen Leuten arbeiten. Magnum ohne ihn ging nicht, also hörte wir auf. Ich habe mit ihm dann für Hard Rain zusammen gearbeitet. Aber Hard Rain konnte ich dann nicht mehr gemeinsam mit meinen Soloaktivitäten unter einen Hut kriegen, so war dann Schluss damit. Tony arbeitete mit Sue - der Hard Rain Sängerin - und anderen Leuten weiter, aber vor etwa sechs Monaten rief er mich an, und fragte nach einem neuen Magnum-Album. Unsere Manager führen gerade die Verhandlungen bezüglich eines Labels. Für mich war Magnum eigentlich nie erledigt. Die Leute, die meine Soloalben kaufen, sind die gleichen, die auch die Magnum-Alben gekauft haben. Ich werde also auch zukünftig sehr beschäftigt sein, aber besser so, als nicht zu wissen, wie es weitergeht.

Die Reaktionen auf das neue Album waren ja überwiegend positiv das einzige, was ich nicht verstehe, ist der alberne Hut auf dem Foto von Bob.

Der Hut? Du magst den Hut nicht! Das ist ein Original Hobbit Hut aus Mittelerde! Nein, ein Freund hat ihn mir in einem Hippieladen gekauft, als wir vor einigen Jahren mit Magnum auf einem Bikerfestival auftraten.

Aber es gibt wohl wirklich Schlimmeres!


© 05/2001 Renald Mienert
DURP - eZine from the progressive ocean
http://www.durp.com/