Cover  

John Carson's Hypermania

"Down to brith"

DURP - eZine from the progressive ocean

english summary
Info

John Carson's Hypermania
"Down to brith"
1999, demo

John Carson - vocals, keyboards
Neil Mellor - guitar
Ian Schofield - keyboards
Lindsay Davies - bass
drums played by using an Alesis SR 16
  1. Entre milennia
  2. Millennia
  3. Shine
  4. Wounded
  5. Only money
  6. Crystal ball
  7. Exodus
  8. Sleeping
  9. Fortune & the brave
  10. Save your soul

  11. Gesamtspielzeit (total time): 49:39
 
Prologue / Vorab

Aufmerksamen Bookletlesern und Szenekennern wird der Name JOHN CARSON sicher ein Begriff sein, denn immerhin war bei ARENA's "Songs from a lions cage" für die Vocals zuständig. Nach 3 Jahren ist das Demo seiner neuen Band JOHN CARSON'S HYPERMANIA endlich fertig geworden. Muss für Underground-Bands/Fans befremdlich (aber auch anspornend) wirken, wenn selbst ein JOHN CARSON wieder von Null beginnen muß.

Rezension

Spannender Beginn ! Das Intro Entre millenia arbeitet mit sanften Drums und tollen mehrstimmigen Arrangements. Mit Millenia gibts dann die Sahnehaube oben drauf. Eingängiger Progrock zwischen SAGA, ASIA und ARENA. Ein wenig wie LIVING COLOUR meets Prog klingt Shine ... interessant, trotz nicht ganz stimmiger Vocals. Das schmalzige AOR-Ballädchen Wounded hätte man sich aber sparen können, zumal mir die hier soulig kitschigen (und vereinzelt daneben liegenden) Vocals einige angewiderte Schauer über den Rücken gejagt haben. Mit dem Track hat sich der gute John keinen Gefallen getan. Mein Gott ... auf Only money wirds ja noch schlimmer ... tumber Pseudo-Bluesrock-Beat (Marke Black Velvet), ätzend hauchende Kopfstimme die an einen sich in einen Reissnagel setzenden George Michael zu WHAM-Zeiten erinnert ! Mit dem komplexen Crystal Ball und dem treibenden Exodus bekommen HYPERMANIA kurz vor dem Baum noch die Kurve, denn dieser Track gehört wieder der Neoprog-Kategorie "SAGA meets ARENA" an. Un nun ... schon wieder eine Ballade ? Keine Bange ! Sleeping ist eine gute (aber auch harmlose) AOR/Melodic-Rock Ballade. Auch auf Fortune and the brave lassen viele Melodiebögen den Biss vermissen. Als Rausschmeisser gibts dafür wieder einen Highlight, zumindest während der Instrumentalpassagen, denn da klingt Save your soul teilweise herrlich stimmungsvoll nach verrauchtem Keller-Psychprog der Marke DOORS ... wieder sind es die (sorry) absolut naeselnd-jauchzenden Vocals, die den Song zerstören.

 
Fazit

Schade, schade, schade ! Die Scheibe fing mit den ersten zwei Tracks so vielversprechend an. Vier vernünftige Tracks (aus 10) sind aber nicht genug. Der Sound ist über weite Strecken akzeptabel, wenn auch HiHats und hohe Guitar-Töne etwas kratzbürstig daherkommen. John Carson ist ein gutes Stück von seiner Höchstform entfernt. In normalen Stimmlagen sicher, lassen jedoch die Übergänge in höheren Regionen Volumen und Präzision vermissen. Ausserdem beschwören diese dünnen Möchtegern-Emotional-Passagen in mir den lang vergessenen "Haut einer den WHAM-Jauchzbubis mal was vors Kinn"-Drang aus meiner Metaljugend herauf. Sorry, aber diese Scheibe darf man nicht mit "the new band of the ARENA lead vocalist on *songs from the lions cage*" bewerben ... zumindest nicht, ohne schamrot anzulaufen. Wertung: 2

Die CD gibt's bei:

email: jc@hypermania.fsnet.co.uk

Bitte erwähne bei einer eventuellen Bestellung, daß Dein Interesse von der DURP geweckt wurde.

Einen Link zur Homepage der Band findest Du in den DURP Links.

   
Summary

Some of you might know JOHN CARSON from his lead vocals on ARENA's "Songs from a lion's cage". After three years the demo of his new band JOHN CARSON'S HYPERMANIA has been finished. The album kicks off with Entre Millenia which is an atmospheric intro with orchestral vocal arrangements. Millenia is the crown on the intro. Great melodic progrock somewhere between SAGA, ASIA and ARENA. Shine is an interesting track that sounds like LIVING COLOR meets Progrock. Sounds like a good demo ... but what a pity. Nearly all of the other tracks destroy the hope, that was built up by the three starting tracks. Wounded is a really annoying AOR ballad with "lets try to sound soul-ish" vocals. If you thought this track was just a mistake, then listen to Only money ... it's getting even worse: dull bluesrock beat (like Black Velvet) and high'n'whimpy vocals sounding like Geroge Michael sitting into a nail during his WHAM-period. Sorry but the vocals on these tracks aren't emotional, they're simply sending uncomfortable shivers down my spine !
Luckily the next tracks are better ! Crystal ball is a complex, Exodus a groovin' melodic progrock track between the styles of SAGA and ARENA. Sleeping is a good, but totally harmless ballad, Fortune and the brave lacks of hooks and the psychedelic Save your soul (cool instrumental parts) is destroyed again by those high, thin and "let's try to sound soulish" vocals.
What a pity. Two good tracks in the beginning and two good ones in the middle are not enough for an album which is promoted with the words "the new band of the ex Arena vocalists JOHN CARSON". 2 points

The CD can be obtained at:

email: jc@hypermania.fsnet.co.uk

Don't forget to mention the DURP in your order !

A link to the website of the band can be found in the DURP Links.


© 06/2000 Markus Weis
DURP - eZine from the progressive ocean
http://www.durp.com/