Cover  

Into Eternity

"Into Eternity"

DURP - eZine from the progressive ocean

english summary
Info

Into Eternity
"Into Eternity"
2001, DVS Records

Tim Roth - lead vocals, guitar
Chris McDougall - keyboards
Jim Austin - drums, vocals
Scott Krall - bass, vocals
Daniel Nargang - guitar
  1. Torn
  2. Sorrow
  3. Left behind
  4. The modern day
  5. A frozen escape
  6. Behind the disguise
  7. Holding onto emptiness
  8. Into Eternity
  9. Speak of the Dead
  10. Silence through virtue

  11. Gesamtspielzeit (total time): 43:10
 
Prologue / Vorab

Ab in den Keller. Die Rüstung angezogen, die Fackel in die Hand, das Schwert gezückt und ab geht die Post. Bei INTO ETERNITY aus Canada steht hochwertiger progressiver Death-Metal auf dem Programm.

Rezension

Dieses Review ist eine nahezu identische Kopie des Reviews von vor einem Jahr. Das Album wurde mittlerweile über DVS-Records veröffentlicht und mit einem tollen Artwork versehen. Ein Song ist neu hinzugekommen ... Silence through virtue, ein knackiger und keyboardverhangener Deathmetal-Hammer. Hier also nun das Originalreview von letztem Jahr:

Was 1997 aus Gründen gesanglicher Unzulänglichkeiten als Death-Metal-Band mit Gegrunze begann, hat sich nach der gesanglichen Weiterentwicklung von Sänger Tim Roth zu einer Progmetal/Death-Metal-Feuerwalze mit klaren und melodischen Vocals gemausert. Der klare Gesang vom Roth erinnert nicht selten an WALTARI. Der gelegentliche Vocoder-Einsatz erinnert zwar ab und wann an die Chart-Weicheier von EIFFEL 69 - falls ich den Namen falsch geschrieben habe ... Briefbombe an VIVA genügt ;-) -, aber das stört aufgrund des herrlichen Drucks des Albums genausowenig wie de gelegentlichen Death-Vocals. Paradebeispiel dafür ist z.B. der Doppelaxt-Track The modern day. Der Abwechslung besonders dienlich sind die Einspielungen zwischen den Songs sowie das balladeske A frozen escape, welches die Qualitäten der Band auch im sanften Terrain unterstreicht und das vom ultraharten Behind the disguise in Grund und Boden gestampft wird. Egal wie hart, egal wie komplex ... INTO ETERNITY halten durchgehend das hohe technische Niveau, kriegen jederzeit die melodische und straighte Kurve. Gothisch wirds dann mit Holding onto emptiness, akkustisch bis heavy mit dem Title-Track Into eternity und für alle Freunde des epischen Doublebassdrum-Prog-Powermetals serviert Speak of the dead die Sahnehaube auf dem Silbertablett.

 
Fazit

Technisch hochwertiger Progressive Metal mit der Wucht von Bay Area Death/Thrash, Bands wie WALTARI, CLAWFINGER, PANTERA und einfach todgeil ! Wertung: 7

Bitte erwähne bei einer eventuellen Bestellung, daß Dein Interesse von der DURP geweckt wurde.

   
Summary

This review is a copy of the one I have written in 2000. In the meantime this album has been released by DVS Records, stuffed with great new artwork and a new song Silence through virtue, a crunchy a melodic progressive deathmetal track.

INTO ETERNITY are a band from CANADA who have amazed me with a great self produced demo. INTO ETERNITY play powerful progressive death metal on a high technical level. They began as a death metal band but as some of the band members were influenced by Dream Theater and Fates Warning the band decided to use straight vocals for their self produced demo CD. I really wonder why this band has not got a label deal yet because their mixture of headbangin' aggression, straight vocals (some grunts and vocal mechanizer effects included) and complex power-riffs is simply great. No matter if you like ultraheavy prog-powermetal or melodic death metal ... INTO ETERNITY is a band you can count on ! 7 points

Don't forget to mention DURP.COM in case you order this CD somewhere !


© 05/2001 Markus Weis
DURP - eZine from the progressive ocean
http://www.durp.com/