Cover  

The Third And The Mortal

"Memoirs"

DURP - eZine from the progressive ocean

english summary
Info

The Third And The Mortal
"Memoirs"
2002, Prophecy Productions

Trond Engum - guitar treatments
Rune Hoemsnes - drums
Finn Olav Holthe - guitar treatments and programming
Geir Nilssen - synth and piano

    CD 1
  1. Zeppoliner
    Good Evening Mr. Q
    The City
    Reflections
    Thin Dark Line
    Fools Like Us
    Those Of My Kind
    Simple Mind
    Spider

  2. Gesamtspielzeit (total time): 50:34
 
Prologue / Vorab

THE THIRD AND THE MORTAL hatten 1994 mit "Tears laid in earth" eine Blaupause für eine neue Strömung im Gothic Rock aufgenommen: die Kombination melodisch-düsterer Songs mit exzellentem weiblichen Gesang. "Tears laid in earth" ebnete damit den Weg für andere Bands wie THE GATHERING oder WITHIN TEMPTATION, die mit ihren Alben in der Folgezeit sehr erfolgreich waren.
Um THE THIRD AND THE MORTAL wurde es hingegen in den Folgejahren etwas stiller. Man wechselte die Sängerin und anstatt das erfolgreiche Konzept des Debuts fortzuführen, widmete man sich sehr avantgardistischen und elektronischen Klängen. Das letzte Album "In This Room" stammt aus dem Jahre 1997. Seitdem hat man von THE THIRD AND THE MORTAL nichts mehr gehört. Mit "Memoirs" gibt es nach fünf Jahren wieder das erste Lebenszeichen der Band.

Rezension

"Memoirs" entstand über einen Zeitraum von vier Jahren. Und anstelle einer festen Band agieren THE THIRD AND THE MORTAL auf "Memoirs" mit diversen Gastmusikern. Darunter alleine fünf verschiedene Sänger. Erstmals gibt es dabei auch männlichen Gesang. Ein Novum für die Band.
Die Musik auf "Memoirs" hat mit dem Debut von 1994 nichts mehr zu tun. Anstelle episch düsterer Miniepen voll Gefühl und Romantik gibt es auf "Memoirs" sehr elektronische Klänge. Es wird viel gesampelt und geloopt und es kommen vor allem in der Rhythmussektion auch House-Elemente zum Einsatz.
Das Album wechselt dabei zwischen eher melodisch angelegten Songs und elektronischen Experimenten, die sich dem Zuhörer nur schwer erschließen. Recht eingängig präsentiert sich Zeppoliner, das zum einen vom ausgezeichneten weiblichen Gesang profitiert und auch die elektronischen Spielereien auf ein Mininum reduziert.
Dann wiederum gibt es aber auch solche Tracks wie The City, die sehr sperrig sind. Der männliche Sprechgesang ist nicht mein Fall und auch der massive Einsatz von Loops und Samples sowie das Fehlen einer Melodie strengen meine Ohren an. Nichts für zwischendurch. Reflections, das zwar auch sehr elektronisch angelegt ist, kann aber etwas entschädigen. Das Lied bietet wieder Melodie und Melancholie, doch der allzu hippe Rhythmus verhindert auch hier wirklichen Genuß.

 
Fazit

"Memoirs" wirkt leider etwas zerrissen. Zwar gibt es eine durchgängige elektronische Linie, doch der ständige Wechsel der Sänger und die bunte Mischung aus mal melodieorientierten Liedern und avantgardistischen Spielereien läßt kein durchgehendes Gefühl aufkommen.
THE THIRD AND THE MORTAL sind auf jeden Fall eine mutige Band. Anstatt das zu machen, was sie damals bekannt gemacht hat, gehen sie einen ganz neuen und eigenen Weg. Das einzige Problem dabei: die Musik zündet nicht. Es ist nichts für Gothic Metal Fans, die heutzutage Bands wie THE GATHERING oder WITHIN TEMPTATION mögen und erst recht nichts für Progressive Rock Fans. Die allzu elektronische Ausstattung der Lieder und das Vorhandensein von Musikelementen, die in jedem Rock- und Metalfan meist Widerwillen erzeugen, läßt das Album allenfalls für jene interessant werden, die Musik mit Houseeinflüssen mögen.
Ein weiterer Schwachpunkt sind die doch eher bescheidenen Gesangsleistungen der männlichen Sänger. Während in den raren guten Momenten "Memoirs" mit seinen Sängerinnen Vergleiche mit der Isländerin EMILIANA TORRINI zuläßt, sacken die Tracks ohne Gesang oder mit männlichen Vocalisten vollends in die experimentelle melodieverweigernde Ecke ab.
Es bleibt übrig, daß "Memoirs" für die allermeisten nicht in Frage kommen wird. Nur Fans von experimenteller elektronischer Musik mit schwachen Rockeinflüssen können einen Kauf vielleicht in Erwägung ziehen.

Wertung: 2

Bitte erwähne bei einer eventuellen Bestellung, daß Dein Interesse von der DURP geweckt wurde.

   
Summary

THE THIRD AND THE MORTAL paved the way for bands like THE GATHERING and WITHIN TEMPTATION with their 1994 album "Tears laid in earth". But since then many things have changed for the band. The last recording was done 5 years ago and "Memoirs", their latest effort, has nothing in common anymore with the roots of the band.
The music on "Memoirs" is a mixture of electronic sounds, loops, samples and house rhythms with some rock elements. It sounds very avant-garde, and sometimes even strange. There are a couple of decent tracks on this album like Zeppoliner or Reflections which feature female vocalists and a nice melody, but most of the other tracks concentrate too much on musical experiments, electronic gadgets and house music and the male vocalists are not easy to listen to. The lack of a good melody doesn't help these songs either. Therefore "Memoirs" is nothing for fans of Gothic Metal or Progressive Rock. People who are into electronic and house music might find "Memoirs" somewhat enjoyable - all others most likely not. 2 points

Don't forget to mention DURP.COM in case you order this CD somewhere !


© 10/2002 Thomas Otto
DURP - eZine from the progressive ocean
http://www.durp.com/