Cover  

Torman Maxt

"The foolishness of god"

DURP - eZine from the progressive ocean

english summary
Info

Torman Maxt
"The foolishness of god"
2001, Mars Hill Records

Tony Massaro - guitar, vocals
Dominic Massaro - bass
Vincent Massaro - drums
  1. Vanity explored 4:54
    Ghost town 3:15
    City of Man 5:15
    The stage 3:24
    Space and time 5:06
    Off this planet 2:13
    The china song 6:49
    40 days 3:59
    Life sketches III: Sin 1:43
    Silence isn't golden 3:34
    Life sketches IV: Eternity 2:45
    The foolishness of god 10:46

  2. Gesamtspielzeit (total time): 54:12
 
Prologue / Vorab

TORMAN MAXT sind ein Bruder Trio aus Kalifornien, das sich, nach eigener Aussage, dem Progressive Metal zugehörig fühlt.

Rezension

Von progressivem Schwermetall kann aber bei "The Foolishness of God" eigentlich nicht die Rede sein. Vielmehr ist das Album eine mehr oder weniger originelle Mischung aus Rock, Pop und Alternative Zitaten. Nur der Track City of Man bietet etwas heftigere Gitarrenarbeit, wirkt aber im ganzen noch etwas zerfahren.
Was schon beim Opener Vanity Explored auffällt, ist der mehrstimmige Gesang, der mich entfernt an die ersten beiden QUEEN Alben der Siebziger erinnert, aber längst nicht an die Klasse dieser Werke anschließen kann. Zu dünn, zu hoch ist Tony Massaros Stimme. Die Melodien sind zwar meist nicht schlecht, aber an der stimmlichen Ausführung hapert es halt.
Was weiterhin auffällt ist das vollständige Fehlen von Keyboards, aber da ich ohnehin nicht der Freund exzessiver Synthie Klänge bin, stört mich das keineswegs.
Über die etwas drucklose Eigen-Produktion könnte man noch hinwegsehen, wenn musikalisch ein paar mehr Innovationen geboten werden würden. Meist sind die Stücke recht simpel gestrickt, progressiv vertrackt geht es ganz, ganz selten zu (im Ohr geblieben ist bei mir in dieser Hinsicht nur das schon erwähnte City of Man). Ansonsten plätschern mehr oder weniger originelle Rock/Alternative Liedchen um die Ohren, die nicht grade zu Tode langweilen, aber eben doch nicht auf Dauer fesseln können.
Zu erwähnen sei noch der stark christlich orientierte Background der drei Bandmitglieder - so ist das Album auch dem Christian Research Institute gewidmet. Mein Fall sind Bibelzitate nicht, aber einige interessante Gedanken weist "The Foolishness of God" schon auf.

 
Fazit

Recht einfach gestrickte Rock Musik, mit unauffälligen Gitarren, mehrstimmigen Gesangslinien und christlichen Texten. Wer es auch mal etwas einfacher mag, kann auf der Website der Musiker das eine oder andere Lied "anchecken". Anderen würde ich erst einmal raten, das Geld in andere Scheiben zu investieren.

Wertung: 4

Die CD gibt's u.a. bei:

email: tony@marshillstudio.com


Bitte erwähne bei einer eventuellen Bestellung, daß Dein Interesse von der DURP geweckt wurde.

Einen Link zur Homepage der Band findest Du in den DURP Links.

   
Summary

TORMAN MAXT is a trio of brothers from California that play rock music with alternative elements (although they call their own music progressive metal).
"The Foolishness of God" includes 12 not very complex songs with catchy melodies, unspectacular guitars and choir-like singing lines that remind me of the early QUEEN albums (but this quality is never reached).
The sound isn't crunchy, the arrangements often heard before - a nice exception is City of Man: Well played prog metal with a great guitar solo.
I can only recommend this album to fans of alternative rock with a taste for christian lyrics. "The Foolishness of God" is neither surprising nor musically inspiring. 4 points

The CD can be obtained at (amongst others):

email: tony@marshillstudio.com


Don't forget to mention DURP.COM in case you order this CD somewhere !

A link to the website of the band can be found in the DURP Links.


© 10/2002 Nils Herzog
DURP - eZine from the progressive ocean
http://www.durp.com/